Kürbis-Spalten – Gesund und Lecker

Jeder kennt Ihn: den Kürbis. Vor allem als Schmuck für Halloween ist er bekannt. In unseren Küchen bleibt er jedoch oft unbeachtet. Dabei steckt viel mehr in der Frucht als man Denkt! Wussten Sie zum Beispiel, dass der Kürbis eine Beere ist? Er ist damit die Größte Beere der Welt!

Auch die Nährwerte von Kürbissen können sich sehen lassen! Er ist beispielsweise reich an Eisen, Kalzium und Betacarotin. Damit werden nicht nur unsere Augen mit genügend Vitaminen versorgt, sondern auch unsere Knochen sowie unser Immunsystem gestärkt. Dazu sorgt die, in der Wunderfrucht reichlich enthaltene, Kieselsäure für ein nachweislich besseres Hautbild.

Auch für die Kalorienbewussten und Low-Carb-Fans ist der Kürbis eine tolle Abwechslung, denn trotz seiner angenehm buttrigen Konsistenz ist ist er sehr kalorienarm und enthält nur sehr wenig Fette und Kohlenhydrate.

Grund genug der Frucht eine Chance zu geben, finden wir. Wenn Ihnen die klassische Kürbissuppe allerdings nicht aufregend genug ist, oder Sie einfach mal etwas neues ausprobieren wollen, dann schlagen wir Ihnen das folgende Rezept vor:

Leckere Kürbis-Spalten:

Für die Kürbisspalten benötigen Sie einen Hokkaido Kürbis. Dabei bietet sich ein Bio-Produkt an, da die Schale des Hokkaido´s essbar ist und Sie ihn so nicht schälen brauchen. Für die Kürbisspalten benötigt man:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • Etwas Öl
  • Salz und Pfeffer (oder andere Gewürze nach Wahl)
  • Rosmarin und Thymian (oder andere Kräuter nach Wahl)

Zuerst müssen Sie die Enden des Kürbis´ abschneiden, ihn halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend vierteln Sie ihn am besten und schneiden ihn in etwa einen Zentimeter dicke Spalten. Die Dicke kann natürlich nach Ihrem Geschmack variieren. Die Spalten könnte nun mit etwas Öl und den von Ihnen gewälten Kräutern und Gewürzen mariniert und im Ofen bei 200 Grad für ca. 25 Minuten gebacken werden. (je nach Größe der Spalten kann die Garzeit etwas variieren)

 

Wenn wir Ihr Interesse an Ernährungs- und Gesundheitsfragen geweckt haben, dann ist die Ausbildung zur Ernährungsberater/in genau das Richtige für Sie. Hier lernen Sie ganzheitliche Ernährungsansätze kennen. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihr Wissen weitergeben können. Zur Buchung geht´s hier.

 

 

 

Quelle 1 (25.10.2018)

Quelle 2 (25.02.2018)

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber