Ausbildung Kursleiter/in Autogenes Training | Ausbildung | Anerkennung durch Krankenkassen

Ausbildung & Weiterbildung - Autogenes Training



* Wichtig *

Aufgrund der derzeitigen Corona-Regelungen bieten wir unsere Aus- und Weiterbildungen aktuell nur online in Form eines Live-Videotrainings an.


In unserer Ausbildung zum/zur Kursleiter/in für Autogenes Training erlernen Sie das Prinzip der Autosuggestion. Sie üben, wie Sie anhand Ihrer eigenen Vorstellungsfähigkeit bei sich und anderen Ruhe und Entspannung auslösen können. Durch verschiedene Methoden erfahren Sie, wie Sie mit Stress umgehen und den Weg zur Tiefenentspannung finden. Sie erlernen außerdem verschiedene begleitende Atem – und Konzentrationsübungen. Nach der Ausbildung Autogenes Training mit 120 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis sind Sie dazu befähigt, Kurse im Einzel- oder Gruppensetting sowie krankenkassenanerkannte Präventionskurse anzubieten.

Downloaden Sie hier die Übersicht der Informationen zur Ausbildung.

Kursleiter/in Autogenes Training | Ausbildung | Anerkennung durch Krankenkassen buchen
Erhältlich in:
Leipzig, Erfurt, Dresden, Chemnitz, Berlin
  • 11 Präsenztage
  • krankenkassenanerkannt nach §20 SGB V
  • Kostenfreie Ratenzahlung möglich
  • Digitale Kursunterlagen
  • Anerkannter Bildungsträger
  • keine Vorkenntnisse nötig


Informationen zur Ausbildung Kursleiter/in Autogenes Training | Ausbildung | Anerkennung durch Krankenkassen

Ausbildung zum/zur Kursleiter/in für Autogenes Training (krankenkassenanerkannt)

In Kooperation mit und zertifiziert durch Herrn Prof. em. Dr. K. Reschke vom Institut für Psychologie · AG Klinische Psychologie und Psychotherapie · Universität Leipzig (wissenschaftlicher Beirat).

 

Autogenes Training Oberstufe

 

Die Entspannungsmethode Autogenes Training (AT) beruht auf dem Prinzip der Autosuggestion. Es dient der Zentrierung und Entspannung. Auch zur Vorbereitung auf geistige oder körperliche Aktivitäten, zur Regulierung von zu starken Emotionen (wie z.B. Aufregung, Ärger oder Aggression) sowie zur Einstellung auf einen ruhigen Schlaf wird das AT häufig angewendet. In Deutschland gehört das Autogene Training mittlerweile zu gesetzlich anerkannten und abrechnungsfähigen Leistungen in der Psychotherapie.

Durch Autogenes Training wird es möglich, auf vegetativ gesteuerte Organfunktionen einzuwirken. Dabei ist die eigene Vorstellungsfähigkeit maßgeblich an der Beeinflussung beteiligt: Indem sich subjektive Entspannungszeichen vorgestellt werden, erreicht der Körper auf physischer und psychischer Ebene Reaktionen einer tatsächlichen Entspannung. Nur durch regelmäßiges und systematisches (Autogenes) Training wird es hierbei möglich, den Zustand der Tiefenentspannung willkürlich herbeizuführen, indem das Unterbewusste konditioniert wird.

Im Rahmen unserer umfangreichen Kursleiterausbildung wird also die Fähigkeit erworben, in verschiedenen Situationen einen inneren Zustand der Entspannung aktiv auszulösen. Durch die Schulung der formelhaften Vorsätze und Vorstellungsbilder profitieren die Teilnehmenden persönlich von den positiven Auswirkungen des Autogenen Trainings. Die Anwendung und Wirkung dieses Entspannungsverfahrens wird dabei auf körperlicher und psychischer Ebene erfahren.

Die Kursleiterausbildung gliedert sich in drei Module und vermittelt zum einen theoretische Grundlagen des Autogenen Trainings, (Kontra-)Indikationen, Grund- und Organübungen des AT, die formelhafte Vorsatzbildung sowie beispielhafte Abläufe von Kursen und Trainings. Zum anderen werden methodenübergreifende Hinweise zu Entspannungsverfahren, Grundlagen des Stressmanagements und Aspekte der Prävention und Therapie gelehrt. Auch die Einordnung von AT im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) ist inhaltlich Teil der Ausbildung. Zuletzt gehört in die Kursleiterausbildung AT auch das Modul der Kursleiter-Kompetenzen im Gesundheitsbereich, in welchem vor allem Kenntnisse in den Bereichen Pädagogik, Kommunikation sowie Gesundheitsförderung und Prävention vermittelt werden.

Durch die Aufgliederung der Ausbildung gelingt eine ganzheitliche Erfassung der Thematik und die für eine erfolgreiche Tätigkeit im Gesundheitsbereich unerlässliche Schulung von Fähigkeiten und Wissen.

Die Ausbildung endet mit einer praktischen Lehrprobe sowie einem schriftlichen Multiple-Choice-Test.

Zertifizierung bei der ZPP

Des Weiteren qualifiziert die Kursleiterausbildung, bei gegebener fachwissenschaftlicher Kompetenz (Grundqualifikation), zur Durchführung von krankenkassenanerkannten Präventionskursen nach § 20 SGB V. Hierfür wird eine Registrierung als Kursleiter/in sowie die Zertifizierung eines Kurskonzeptes bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) notwendig.

Die Kursleiterausbildung Autogenes Training des MIFW ist krankenkassenanforderungsorientiert gestaltet und beinhaltet die für eine erfolgreiche Registrierung bei der ZPP nötigen Unterrichtseinheiten. Damit wird die sogenannte fachpraktische Kompetenz im Rahmen der geltenden fachlichen Mindeststandards des GKV-Leitfaden Prävention erfüllt. Für eine Registrierung und Zertifizierung bei der ZPP werden zudem noch Nachweise über fachwissenschaftliche Kenntnisse gefordert.

Da die Kursleiterausbildung AT auf eine Tätigkeit als Leiter/in von anerkannten Präventionskursen nach § 20 SGB V abzielt, wird ebenfalls ein bereits bei der ZPP zertifiziertes Kurskonzept des MIFW im Rahmen der Ausbildung gelehrt. Durch eine umfassende Einweisung werden die Teilnehmenden somit speziell für die Durchführung von Präventionskursen qualifiziert.

Informieren Sie sich im Vorfeld über die Kriterien zur Zertifizierung bei der Zentralen Prüfstelle Prävention sowie den Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverbandes.

Anwendungsgebiete und Tätigkeitsfelder

Das Autogene Training findet Anwendung in der Prävention und Therapie verschiedener Erkrankungen und Beschwerden. Hierbei sind vor allem psychosomatische Krankheitsbilder und Erkrankungen des Nerven-, Muskel- und Kreislaufsystems bezeichnet.

Auch zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge und innerhalb des Ansatzes der Salutogenese wird AT eingesetzt.

Kursleiter/innen sind vor allem im Gesundheitswesen gefragt. Dabei ist die Durchführung von Präventionskursen im Rahmen der Selbstständigkeit das Haupttätigkeitsfeld. Dennoch findet AT ebenfalls in therapeutischen Einrichtungen, wie auch im Bereich der Kranken- und Altenpflege Einsatz. Auch im Spa- und Wellness-Bereich sowie in eigenen Beratungspraxen existieren Tätigkeitsfelder. Des Weiteren ist auch das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM), hier vor allem im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), ein attraktiver Einsatzbereich für Kursleitende.

 

Ziel der Kursleiterausbildung Autogenes Training

Kursleiter/innen für AT haben die Möglichkeit das Entspannungsverfahren in Einzeltrainings, Gruppen- sowie Präventionskursen selbstständig und eigenverantwortlich anzuleiten. Ob im privaten oder beruflichen Kontext, werden generell die Qualifikation einer erfolgreichen Anwendung der Grund- und Mittelstufe des AT bei sich selbst und anderen erworben.

  • theoretische und praktische Grundkenntnisse im AT
  • Anwendungskompetenz
  • selbständige, eigenverantwortliche Anleitung des AT im Einzel- und Gruppentraining
  • Durchführung von krankenkassenanerkannten Präventionskursen nach § 20 SGB V

 

Methoden

  • interaktive Vorträge / Moderation
  • Demonstrationen
  • Gruppen- und Partnerarbeiten
  • audiovisueller Medieneinsatz
  • ausführliches Seminarmaterial
  • Lernerfolgskontrollen

Durch den Einsatz verschiedener Methoden werden sowohl theoretische und praktische Kenntnisse vermittelt, wie auch ein intensiver Austausch zwischen den Seminarteilnehmenden und Dozierenden gewährleistet.

 

AT Entspannung

 

Dauer

120 Unterrichtseinheiten / 90 Stunden:

  • 120 UE Seminar / Präsenzzeit (11 Tage)
  • zzgl. selbstständige Reflexion / häusliche Arbeit

 

Modul 1Autogenes Training (Kurstrainer/in)32 UE3 Tage
Modul 2Autogenes Training (Ergänzungsmodul)48 UE4 Tage
Modul 3Kursleiter/in im Gesundheitsbereich40 UE4 Tage

 

Seminarzeiten

Modul 1:

  • Freitag: 13:00 – 19:30 Uhr
  • Samstag: 09:00 – 19:00 Uhr
  • Sonntag: 09:00 – 19:00 Uhr

Modul 2:

  • Donnerstag: 09:00 – 19:00 Uhr
  • Freitag: 09:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 – 19:00 Uhr
  • Sonntag: 09:00 – 19:00 Uhr

Modul 3:

  • Donnerstag: 09:00 – 17:30 Uhr
  • Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
  • Samstag: 09:00 – 17:30 Uhr
  • Sonntag: 09:00 – 17:30 Uhr

 

Die Teilnahme an der Trainerausbildung ist ohne Vorkenntnisse möglich.

Das MIFW ermöglicht auch hier eine individuelle Gestaltung des Bildungsweges, indem nach Abschluss des Moduls Autogenes Training (Kursleiter/in) das Wissen durch Zusatzqualifikationen vertieft und erweitert werden kann:

  1. Entspannungstherapeut/in: Ähnlich wie die Kursleiterausbildung Autogenes Training werden hier weiterhin Qualifikationen zur Durchführung von Präventionskursen im Bereich der Progressiven Muskelentspannung und des Stressmanagements erarbeitet. Somit verfügen die Teilnehmenden über ein umfangreiches Repertoire an Fähigkeiten im Bereich der Entspannung und Stressbewältigung sowie die Möglichkeit der Zertifizierung bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) für drei weitere Kurskonzepte. Hierfür müssen zusätzlich die Kursleiterausbildungen „Progressive Muskelrelaxation“ und „Stressmanagement“ belegt werden.
  2. Entspannungstherapeut/in mit Zusatzmodul Kindertraining: Die Anwendung verschiedener Entspannungsverfahren bei Kindern und Jugendlichen bedarf einer genauen Beleuchtung, welche bei unserer Trainerausbildung „Entspannung für Kinder und Jugendliche“ durchgeführt wird. Wird dieses Modul zusätzlich zum Entspannungstherapeuten belegt, zertifiziert das MIFW die obige Bezeichnung.

Sprechen Sie und beim Wunsch nach individuellen Ausbildungsangeboten bzw. nach individueller Beratung gerne an.

Kontakt: 0361 653 133 90 / info@mifw.de

Absolvieren Sie Ihre Kursleiterausbildung im Autogenen Training beim MIFW

Erlernen Sie die fachlichen Grundlagen und das praktische Vorgehen in unserer Kursleiterausbildung. Durch eine ausgewogene Methodenvielfalt vermitteln wir Ihnen praxisnah alle Kenntnisse und Fähigkeiten, damit Sie AT als Kursleiter/in anwenden und anleiten können. Unsere qualifizierten Dozenten gestalten die Ausbildungen abwechslungsreich und informativ, damit Sie innerhalb der elf Präsenztage Ihre Weiterbildung vollumfänglich ausschöpfen können. Wir unterstützen Sie immer gern bei Fragen Rund um Ihre Ausbildung. Melden Sie sich bei Interesse telefonisch oder per E-Mail bei uns.

Trainer

Unsere Dozenten besitzen nicht nur langjährige Erfahrungen in der Aus- und Weiterbildung, sondern zeichnen sich auch durch mehrjährige, praktische Trainertätigkeiten in verschiedenen Institutionen aus, um Theorie und Praxis homogen zu verknüpfen. Mehr zu unseren Trainern


Erfahrungsberichte

 Seelenkompetenz . 05 / 2021
Dieser Kurs war sehr informativ und bereitet optimal auf die Prüfung vor. Praxisnah, durch die Übungen und auch ein…
 . 05 / 2021
Herr Friedrich war sehr kompetent, flexibel und professionell. Er achtete auf Äußerungen der Teilnehmer und ging auf Wünsche ein.…

Inhalte

Modul 1: Autogenes Training (Kurstrainer/in)

  • theoretische Grundlagen
  • Anwendungsgebiete
  • (Kontra-)Indikationen
  • Grund- und Organübungen
  • Kurz- und Teilübungen
  • formelhafte Vorsatzbildung und Ruhebilder
  • begleitende Konzentrations- und Atemübungen
  • mögliche Begleiterscheinungen
  • Evaluation / Erfolgskontrolle
  • Hinweise zur Zertifizierung durch die ZPP

 

Modul 2: Autogenes Training (Ergänzungsmodul)

  • Stresstheorien
  • Biopsychosoziale Grundlagen
  • körperliche und psychische Effekte
  • AT und Konfliktbewältigung
  • AT in Prävention und Therapie
  • AT in Lebenswelten
  • Kontext Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Stufen des Autogenen Trainings
  • Einweisung zertifiziertes Kurskonzept (ZPP)

 

Modul 3: Kursleiter/in im Gesundheitsbereich

  • Aufgaben und Rollen Kursleiter/in
  • Lernbereiche und Lerntypen
  • Arten von Motivation
  • Handlungskompetenz entwickeln
  • Besonderheiten Erwachsenenpädagogik
  • Moderation und Präsentation
  • Methodik und Didaktik
  • Empathische Gesprächsführung
  • Feedback-Gespräche
  • Kompetenztraining
  • GKV-System
  • Akteure und Perspektiven im Geusndheitswesen
  • Prävention & Gesundheitsförderung
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Handlungsfelder & Präventionsprinzipien


Zertifikate des MIFW

Autogenes Training – Allgemeine Informationen

Autogenes Training – kurz AT – ist ein Entspannungsverfahren, das auf Autosuggestion basiert. Übergeordnetes Ziel ist es, Entspannung von innen heraus zu erzeugen. Methoden der autogenen Entspannung waren bereits in der indischen Yoga-Lehre und der japanischen Zen-Meditation enthalten. Das AT verfolgt einen von Weltanschauung und kulturellem Umfeld unabhängigen Trainingsansatz.