Helfen Sie dabei das Volksleiden „Rückenschmerz“ zu lindern

Das Volksleiden Nummer 1 in Deutschland sind Rückenschmerzen. Durch das lange Sitzen in Büros, das schwere Belasten der Wirbelsäule oder eine falsche Haltung, sind Schmerzen im Rückenbereich oftmals vorprogrammiert. Kaum einer bleibt davon verschont. Von Schulkindern bis Senioren können Rückenschmerzen Menschen jedes Alters plagen.

Muss man bei Rückenschmerzen einen Arzt aufsuchen?

Oftmals sind Rückenscherzen die Folge von mangelnder Bewegung, einer schlechten Körperhaltung oder zu schwacher Rückenmuskeln. Diese Ursachen lassen sich oftmals von den Betroffenen selbst bewältigen und schnell verbessern. Sollte der Schmerz aber über einen längeren Zeitraum anhalten oder sogar zunehmen ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Welche Rückenübungen helfen wirklich?

Gezielt sollten Übungen durchgeführt werden, welche die Muskulatur im Rücken und Bauchbereich ansprechen und verstärken. Die Rückenmuskulatur ist eine große und komplexe Muskelgruppe unseres Körpers, welche verschiedenste Aufgaben übernimmt und somit im Alltag ständig im Einsatz ist. Egal wo wir uns befinden oder was wir machen, unser Rücken arbeitet ständig für uns. Deshalb sollte es unsere Aufgabe sein den Rücken so fit wie möglich zu halten. Die folgenden Fitnessübungen können dir bei regelmäßiger Durchführung dabei helfen.

Die Kindspose

Diese Übung ist eine der leichtesten. Knien Sie sich auf eine gepolsterte Matte und setzte Sie sich so weit wie möglich auf Ihre Fersen. Anschließend setzen Sie Ihre Hände so weit wie möglich vor sich auf die Matte auf. Der Kopf wird Richtung Matte gesenkt und dient nun als Verlängerung der Wirbelsäule. Atmen Sie hierbei gleichmäßig und halten Sie die Position für etwa eine Minute. Mit dieser Übung wird Ihre Rückenwirbelsäule gedehnt.

Der Katzenbuckel

Knien Sie sich zuerst für diese Pose in den Vierfüßlerstand. Fußspitzen, Knie und Hände berühren hierbei den Boden. Anfangs ist der Rücken gerade und der Blick nach unten gerichtet.

Beim Ausatmen denken Sie an einen Katzenbuckel und machen Ihren Rücken so rund wie möglich. Beim Einatmen lassen Sie langsam Ihren Rücken nach unten durchhängen und heben den Kopf gleichzeitig an. Diese Übung sollte keinesfalls ruckartig durchgeführt werden, sondern durch eine fließende Bewegung.

Wiederholen Sie diese Übung zirka 10-mal, um die Wirbelsäulenbeweglichkeit und die Dehnung des Brustkorbes und der Rückenmuskulatur zu verstärken.

Beckenheben

Um diese Übung durchzuführen ist folgende Ausgangsposition notwendig: Legen Sie sich auf den Rücken, legen Sie die Hände neben den Körper und winkeln Sie Ihre Beine etwas weniger als 90° an.

Heben Sie nun Ihr Becken Wirbel für Wirbel an, bis Oberschenkel und Oderkörper eine gerade Linie bilden. Senken Sie nach 10 Sekunden Ihren Körper langsam wieder zurück in die Ausgangsposition.

Wenn Sie schon auf fortgeschrittenem Level trainieren, können Sie die Übung auf einem Bein jeweils durchführen. Dafür stecken Sie ein Bein aus, sodass es den Boden nicht mehr berührt und heben Ihr Becken an. Diese Übung erfordert mehr Gleichgewichts- und Koordinationsfähigkeit. Deine Arme helfen Ihnen dabei, die instabile Lage auszugleichen.

Weitere Rückenübungen finden Sie unter:  https://doyoursports.de/content/47-rueckenuebungen-uebungen-gegen-rueckenschmerzen-trainingsplan

Ausbildung zum Rückenschullehrer im MIFW

Das Mitteldeutsche Institut für Weiterbildung bietet Ihnen die Möglichkeit sich im Bereich der Rückenschule weiterzubilden. Inhalte hier sind unter anderem folgende: Rückenschmerzen aus biopsychosozialer Sicht, psychologische Aspekte (Schmerzverarbeitung/ Gruppendynamik), Positivsuggestionen zur Förderung der Rückengesundheit oder auch Gruppenleitung und Bewegungsmotivation.

Der nächste Termin vom 25.10.2019 – 10.11.2019 in Erfurt statt. Lesen Sie hier weiter nach und sichern Sie sich Ihren Platz: https://mifw.de/buchen/ausbildung-rueckenschullehrer-kddr/

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber