Waldbaden – Durchatmen für Körper, Geist und Seele

Waldbaden | Shinrin Yoku | Achtsam | Wahrnehmen | Entspannung | Stress

Waldbaden – Durchatmen für Körper, Geist und Seele

Der Herbst rückt langsam näher. Die Blätter verfärben sich mit der Zeit in die schönsten Orange- und Rottöne und weben bunte Blätterteppiche. Die perfekte Zeit für einen ausgedehnten Waldspaziergang. Wie wäre es diesen Herbst mal mit einem Waldspaziergang der besonderen Art?

Inhaltsverzeichnis
Was ist Waldbaden?
Wie wirkt Waldbaden?
Was sind mögliche gesundheitliche Vorteile?
Wie genau funktioniert Waldbaden? – eine Anleitung
Fazit

Was ist Waldbaden?

Waldbaden hat nichts mit dem Baden in einem Gewässer zu tun, sondern ist die Bezeichnung für das „Baden in der Atmosphäre des Waldes“, das vollkommene Eintauchen in die Welt des Waldes mit all unseren Sinnen. Ein achtsames Wahrnehmen während eines ruhigen und ganz bewussten Spaziergangs ohne damit etwas Bestimmtes bezwecken zu wollen. Das Sein im Hier und Jetzt. Ursprünglich stammt dieses Konzept aus dem Japanischen und ist dort bekannt unter dem Begriff „Shinrin Yoku“. Es konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass der Wald aufgrund bestimmter Absonderungen seiner Pflanzen eine aromatherapeutische Wirkung besitzt, die sich gesundheitsförderlich auf den Menschen auswirkt. In Japan gilt das Waldbaden bereits als anerkannte Stress-Management-Methode, die zur Gesundheitsprävention eingesetzt wird, also um Krankheiten vorzubeugen und ebenso um vorhandene Krankheiten zu behandeln und gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Anerkennung und Bedeutung.

 

Wie wirkt Waldbaden?

Auch Pflanzen kommunizieren miteinander. Jedoch auf andere Art und Weise als wir Menschen dies tun. Und zwar tun Pflanzen dies durch bestimmte Duftstoffe, die sie aussenden, die sogenannten Terpene. Sowohl über unsere Haut als auch über unseren Atem nehmen wir Terpene bei einem Waldspaziergang und somit auch beim Waldbaden auf. In unserem Körper wirken sich diese beruhigend auf das sympathische Nervensystem aus – also einfach gesagt: die Prozesse unseres Körpers werden zur Entspannung angeregt. Zusammenfassend kann also bereits das Einatmen des natürlichen Waldduftes zu mehr Gelassenheit und Ruhe führen. Im Zusammenhang mit der langsamen und achtsamen Wahrnehmung der Umgebung, die beim Waldbaden im Vordergrund steht, kann dem individuellen Stresspegel somit gut entgegen gesetzt werden.

 

Was sind mögliche gesundheitliche Vorteile?

  • Stressreduktion
  • Stärkung des Immunsystems
  • Senkung des Blutzuckerspiegels
  • Reduktion von Reizbarkeit und Müdigkeit


 

Wie genau funktioniert Waldbaden? – eine Anleitung

Für das Waldbaden gibt es keine bestimmten Regeln. Wichtig sind eine achtsame Haltung und die Bereitschaft es einfach mal auszuprobieren. Dies kann innerhalb einer Gruppe stattfinden oder genauso gut alleine. Falls Sie Lust haben das Waldbaden auf eigene Faust zu testen, finden Sie hier einen groben Leitfaden, an dem Sie sich orientieren können:

1. Sich Zeit nehmen

Planen Sie sich für die nächste Woche einen Zeitraum von 1-2 Stunden ein.

2. Passenden Ort finden

Suchen Sie sich einen schönen Wald und vielleicht schon einen ungefähren Weg aus, den Sie gerne gehen möchten. Dabei geht es nicht um das Erreichen der weitesten Strecke, sondern um die Qualität der Wahrnehmung der Strecke, die Sie gehen. Es muss sich dabei auch um keinen besonderen Ort handeln, sondern kann einfach ein Wald bei Ihnen um die Ecke sein. Falls Sie jedoch einen aufs Waldbaden spezialisierten Ort suchen, könnte das WaldResort am Nationalpark Hainich eine Option für Sie sein.

3. Ankommen

Wenn Sie Ihren gewählten Ort erreicht haben, nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit um dort anzukommen. Atmen Sie tief durch und versuchen Sie sich auf das zu konzentrieren, was Sie bereits um sich herum wahrnehmen können.

4. Einen Schritt nach dem anderen

Wenn Sie sich bereit dazu fühlen, laufen Sie ganz ruhig Schritt für Schritt in die von Ihnen gewählte Richtung los.
Was können Sie sehen? Welche Farben? Sehen Sie Sonnenstrahlen, die durch die Blätter scheinen und die klitzekleinen Fasern sichtbar werden lassen? Können Sie Vögel oder andere Tiere beobachten? Wie bewegen sich die Bäume im Wind?
Was können Sie riechen? Was können Sie fühlen? Wie fühlen sich die Pflanzen an, von denen Sie umgeben sind? Die Rinde der Bäume? Die Blätter? Die Erde? Vielleicht möchten Sie auch Ihre Augen für einen kurzen oder längeren Moment schließen und einfach einmal wahrnehmen, was Sie hören? Hören Sie Vögel, die zwitschern? Hören Sie das Rauschen des Windes? Oder einfach die Stille?
Nehmen Sie sich Zeit und machen Sie genau und nur das, wonach Sie sich fühlen. Ist Ihnen danach zu laufen? Wollen Sie sich gerne kurz hinsetzen? Möchten Sie doch einen anderen Weg gehen als den, den Sie sich vorher überlegt hatten? Alles ist richtig, so wie es sich für Sie gut anfühlt. Es gibt kein Falsch. Tun Sie das, was Ihnen gut tut. Lassen Sie los und geben Sie sich ganz dem Moment hin.

5. Zurück kommen

Wenn Sie soweit sind und das Gefühl haben das Waldbaden für sich voll ausgekostet zu haben, nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit, um wieder in Ihren „normalen“ Alltag zurückzukehren. Und vielleicht können Sie ja sogar ein bisschen Ruhe und Gelassenheit durch das Waldbaden in diesen mitnehmen oder auch diese Aktivität selbst wird ein Teil ihres zukünftigen Alltags.

 

 

Fazit

Waldbaden ist eine simple und effektive Möglichkeit, um ein wenig Entschleunigung in den eigenen Alltag zu bringen. Stress ist in unserer heutigen Zeit allgegenwärtig und Entspannung ein wichtiger Aspekt, um langfristig gesund zu bleiben. Also probieren Sie es doch gerne einfach einmal für sich aus!

Und falls Sie sich generell für das Thema Stressmanagement interessieren, könnte vielleicht auch die Weiterbildung zum Kursleiter/Trainer für Stressmanagement beim MIFW interessant für Sie sein.

 

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber