Regionale Superfoods – positive Eigenschaften regionaler Lebensmittel

Superfoods | Ernährung | regionale Lebensmittel

Wenn das Wort Superfood fällt, denken die meisten sofort an Lebensmittel wie Chia-Samen, Goji-Beeren und Acai-Pulver. Ein Grund dafür ist die vielfache Präsenz in Werbung und Zeitschriften. Diese Lebensmittel werden jedoch meist von weit her importiert und weisen somit nicht die beste Ökobilanz auf. Es gerät hierbei meist in Vergessenheit, dass es auch viele regionale Lebensmittel gibt, welche als Superfood gezählt werden können. Daher zeigen wir Ihnen nun verschiedene regionale Lebensmittel, welche eine gute lokale und meist auch preiswertere Alternative zu den exotischen Superfoods darstellen.

Denn oft sind die in der Werbung angepriesenen Superfoods industriell verarbeitet, sind um die halbe Welt gereist und haben auf diesem Weg meist auch empfindliche Inhaltsstoffe eingebüßt. Einheimische Lebensmittel sind hingegen meist frischer und durch Ihre kurzen Transportwege auch umweltfreundlicher.

Was sind Superfoods?

Eine allgemeine Definition des Begriffes gibt es nicht. Zudem ist der Begriff Superfood nicht geschützt. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass ein Superfood über einen besonders hohen Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen im Vergleich zu anderen Lebensmitteln verfügt. Die meisten Superfoods sind pflanzliche Lebensmittel, welche mit einer hohen Nährstoffdichte, Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen oder Ballaststoffen punkten können. Ein weiterer Aspekt, weshalb Superfoods als sehr gesund gelten, ist der hohe Anteil an Antioxidantien wie beispielsweise Vitamin C und E sowie der sekundären Pflanzenstoffe Anthocyane, Flavonoide und Carotinoide. Auch Lebensmittel mit einem hohen Anteil an pflanzlichen Eiweißen sind ein sehr beliebtes Superfood. Darunter zählen beispielsweise Chia-Samen.

Regionale Superfoods

Doch es lässt sich sagen, dass heimische Lebensmittel es mit den Nährstoffen der exotischen Superfoods aufnehmen können! Dazu zählen traditionelle Gemüse, wilde Kräuter, Getreide, aber auch Beeren und Hülsenfrüchte. Hier zeigen wir Ihnen einen kleine Auswahl:

Kohl

Vor allem Kohlsorten haben in der Kategorie Gemüse eine Vielzahl an guten Inhaltsstoffen. Darunter zählen Kohlrabi, Grünkohl, Rucola sowie Weiß- und Rotkohl. Sie alle enthalten hohe Mengen an Vitamin A & C und Kalzium. Außerdem stecken in Wildgemüsen und Wildkräutern wie beispielsweise der Brennnessel ein hoher Gehalt an Vitamin A, C, Calcium und Eisen. Außerdem sind Kohlsorten wie Blumenkohl und Brokkoli reich an Kalium.

Beeren

Weiterhin stecken auch in Beeren eine Vielzahl an Nährstoffen. So sind beispielsweise die bei uns heimischen Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren reich an Vitamin C und A, Natrium, Kalzium, Kalium, Eisen und vielen weiteren Inhaltsstoffen.

Die meist von weit her importierte Goji-Beere gibt es sogar bei uns. Hier heißt der Strauch jedoch Bocksdorn. Eine gute Alternative zu der beliebten aber weit herkommenden Goji-Beere ist zudem aber auch die Hagebutte oder der Sanddorn, welche eine sehr hohe Menge an Vitamin C aufweisen.

Samen

Eine gute Alternative zu Chia-Samen sind beispielsweise Leinsamen. Diese enthalten sogar eine höhere Konzentration an Omega-3-Fettsäuren. Zudem haben Sie einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, welche gut für eine gesunde Verdauung sind. Weitere Samen, die genauso reich an Proteinen sind wie Chia-Samen, sind Brennnesselsamen. Zudem enthalten sie reichlich ungesättigte Fettsäuren sowie Mineral- und Ballaststoffe.

Sprossen

Ein weiterer Nährstofflieferant, vor allem im Winter, sind Sprossen. Diese lassen sich ganzjährig sehr einfach zu Hause züchten.

Außerdem sollten Lebensmittel nicht fehlen, welche einen hohen Anteil an Eisen und auch Proteinen besitzen. Darunter zählen beispielsweise Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen.

Vorteil einheimischer Superfoods

Da einheimische Superfoods im Vergleich nicht so lange Transportwege haben, ist ein großer Vorteil, dass die Pflanzen richtig ausreifen können. Denn so bilden sich vermehrt sekundäre Pflanzenstoffe, welche positiv für den Geschmack und die Gesundheit sind. Außerdem gehen kurz nach der Ernte hitzeempfindliche Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Folsäure und manche sekundäre Pflanzenstoffe verloren. Daher sollte das Obst und Gemüse möglichst zeitnah nach der Ernte verzehrt werden. Zudem wird empfohlen viele der Superfoods roh zu verzehren, da so die meisten Nährstoffe bestehen bleiben.

Regionale Superfoods in Ihrer Nähe

Wenn man auf der Suche nach regionalem Obst und auch Kräutern ist, sind Webseiten wie beispielsweise Mundraub ideal. Denn auf Mundraub wird mit Hilfe einer digitalen Karte Obstbäume und Kräuter in der Nähe angezeigt. Somit kann man regional und dazu kostenlos frische Früchte ernten und genießen.

Fazit

Es gibt eine Vielzahl heimischer Lebensmittel, welche definitiv mit den derzeit beliebten exotischen Superfoods mithalten können. Dabei sind die Inhaltsstoffe in vielen Lebensmitteln keine ungewöhnlichen Wundermittel. Vielmehr sind es gut bekannte Nährstoffe, die in einer Vielzahl an Lebensmitteln vorkommen. So auch in regionalen Lebensmitteln.

Weitere Informationen zu den exotischen Superfoods können Sie in einem unserer früheren Blogbeiträge nachlesen.

Diese und weitere wichtige Grundlagen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung erhalten Sie in unserer Ausbildung zum Ernährungsberater. Infomieren Sie sich jetzt über Ernährungsberatung und die dazugehörige Ausbildung im MIFW. Wir freuen uns auf Sie!


Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber