Was ist Qi-Gong?

Qi-Gong | Atmung | Bewegung |

Qi-Gong gilt in China als eines der vier großen Teilgebiete der Medizin: Es ist ein Bewegungs-, Konzentrations- sowie Meditationssystem. Die Wurzeln sind geistig-körperliche Übungen, die auf die taoistisch-buddhistische Praxis zurückgehen. Manche der Übungen sind über 1000 Jahre alt. Doch welche Arten dieser alten chinesischen Kunst gibt es?

Drei Grundlegende Qi-Gong Arten

Es gibt Übungen im Stehen, Gehen, Sitzen und Liegen sowie Übungen in der Bewegung und Übungen in der Stille. Im Großen und Ganzen gibt es also eine Vielzahl an Formen. Jedoch lassen sich alle Techniken in drei grundlegende Arten zuordnen:

Inneres Qi-Gong: ist gekennzeichnet durch Übungen, bei denen die Vorstellungskraft das Qi im Inneren des Körpers lenkt

Äußeres Qi-Gong: ist mit festgelegten und langsam durchgeführten Bewegungsabläufen verbunden, die in etwa mit gymnastischen Übungen vergleichbar sind

Yangsheng: Yangsheng bedeutet übersetzt so etwas wie „Lebenspflege“. Diese Art ist in seiner Zielsetzung ausgerichtet auf die Einstellung zum Leben und auf die Art der Lebensführung

Grundlage jeder Technik ist das Zusammenwirken bewusster Atmung, Bewegung und gelenkter Vorstellungskraft

(Quelle: http://www.medizinfo.de/komplementaermedizin/http://www.thermen.at/, gesehen am 12. 05.2017)

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber