Kerzen zur Entspannung im Alltag

Kerzenlicht | Entspannung im Alltag | Kerzen

Kerzen zur Entspannung im Alltag

Kerzen sind eine Leidenschaft. Sie verbreiten angenehmes Licht, zaubern eine behagliche Stimmung und schaffen eine Wohlfühl-Atmosphäre in jedem Raum. Ruhiges, flackerndes Licht, die Wärme der Flamme und ein leichter Duft – Kerzen sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Vor allem in der Weihnachtszeit gehören Sie zum gewohnten Bild in unseren Wohnzimmern.

 

Inhaltsverzeichnis

Die Wirkung von Kerzen
Geschichtlicher Hintergrund
Kerzen in der Weihnachtszeit
Mentaltraining mit Kerzenritual
Fazit

 

Die Wirkung von Kerzen

Das Licht einer Flamme symbolisiert schon immer Schutz und Sicherheit.

Licht ist ein Lebenselixier. Es beeinflusst alles um uns herum. Es regelt unseren Biorhythmus und unseren Stoffwechsel. Um gesund zu bleiben, benötigen wir das richtige Licht zur richtigen Zeit.

Kerzenlicht ist eines der ursprünglichsten Lichtquellen. Es eignet sich vor allem in den Abendstunden, da es im Vergleich zu elektrischem Licht weniger grell wirkt. Kerzenschein hat ein sehr charakteristisches Farbspektrum: wenige Blauanteile, sehr hohe Rotanteile. Je höher der Blaulichtanteil, desto Tageslichtähnlicher ist das Licht. Kühlweißes Licht, wie wir es am Morgen benötigen, hat eine Farbtemperatur von zirka 6.000 Kelvin. Mit einer Farbtemperatur von rund 1.500 bis 1.700 Kelvin liegt Kerzenlicht somit deutlich unterhalb der meisten Hauslampen. Warmes Licht wirkt so beruhigend, unaufgeregt und blendet nicht. Die entspannende Wirkung wird durch das leichte und langsame Flackern der Kerzenflamme verstärkt – sie steht nie still, gerät nicht außer Kontrolle und wirft keine harten Schatten. Hinzu kommt der leichte Geruch von verbrennendem Wachs und die Wärme der Flamme. Farbige Kerzen und auch Duftkerzen verstärken die Wirkung und lenken die Stimmung in eine bestimmte Richtung.

Kerzenlicht kann somit depressiver Stimmung in den dunklen Wintermonaten entgegenwirken.

 

 

Geschichtlicher Hintergrund

Schon vor vielen hundert Jahren hat Feuer eine große Bedeutung für die Gesellschaft: Menschen benötigten Feuer im Ofen zum Kochen und Wärmen, eine Kerze zum Erhellen eines dunklen Raumes. Zudem symbolisiert eine brennende Kerze Sonne und die Seelen Verstorbener.

Zudem hat die natürliche Lichtquelle eine beruhigende Wirkung auf unseren Geist. Das sogenannte „weiße Rauschen“ besitzt die Eigenschaft negative Energie im Raum und der Aura der Menschen zu verbrennen und zu harmonisieren.

 

Kerzen in der Weihnachtszeit

Kerzen sind stark mit der Weihnachtszeit verbunden, da sie in der kirchlichen Tradition einen hohen Stellenwert besitzen. Kaum eine Religion verzichtet auf Kerzen: „Das Licht einer Flamme symbolisiert schon immer Schutz und Sicherheit. Es reduziert die Angst vor der umgebenden Dunkelheit. Fast keine Religion verzichtet auf Kerzen, als Mittel zur Fokussierung und zur Selbstversenkung, als Symbol für die Hoffnung. Kerzen bilden kleine Lichtinseln im Raum, die uns magisch anziehen.“ (Oliver Stefani, https://www.rnd.de/gesundheit/kerzen-in-der-adventszeit-das-sagt-ein-lichtforscher-zum-corona-advent-kerzen-streicheln-unsere-seele-6ICMGMFSGJEWFONDSOHXR3E5EM.html)

 

Mentaltraining mit Kerzenritual

Wie Sie gelesen haben, hat Kerzenschein viele Vorteile für unsere psychische Gesundheit. Ein weiterer Weg, Kerzen in den Alltag zu integrieren, ist ein mentales Kerzenritual. Dafür benötigen Sie nur eine weiße Kerze, ein Blatt Papier und einen Stift.

  1. Zünden Sie eine weiße Kerze an und lassen Sie diese eine Weile brennen.
  2. Schreiben Sie dann mit dem Stift ein persönliches Ziel oder ein Ergebnis auf das Blatt Papier.
  3. Verbrennen Sie anschließend das Blatt in der Kerzenflamme. Visualisieren Sie Ihr Ziel so deutlich wie möglich während des Verbrennens.

 

 

Fazit

Kerzen haben seit jeher eine besondere Wirkung auf uns Menschen. Man könnte sagen, dass wir Kerzen heutzutage nicht mehr benötigen, da sie im 19. Jahrhundert durch Glühbirnen abgelöst wurden.

Doch vielleicht brauchen wir den beruhigenden Kerzenschein im ersten Corona-Advent umso mehr. Gerade in Zeiten von großer Unsicherheit vermitteln Sie Geborgenheit – vor allem in der Weihnachtszeit, der dunkelsten Zeit des Jahres.

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber