Honig ist nicht gleich Honig

Honig | Gesund | Nährstoffe | Echt | Gepanscht | Gefälscht | Zuckersirup

Honig ist nicht gleich Honig

Bei uns in Deutschland ist Honig äußerst beliebt und der Pro-Kopf-Verzehr so hoch, wie in fast keinem anderen Land. Zwar ist die Europäische Union nach China der zweitgrößte Honigproduzent weltweit, doch reicht dies nicht aus, um die hohe Nachfrage an Honig abzudecken. Dies führt dazu, dass die EU gleichzeitig der weltweit größte Honigimporteur ist mit Importen, die hauptsächlich aus China, der Ukraine, Argentinien und Mexiko kommen. Doch besitzt jeder Honig auch die gleiche Qualität und bei Verzehr somit die gleiche gesundheitliche Wirkung?

 

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine gesundheitliche Wirkung von Honig
Welchen Honig gibt es?
Gefälschter Honig?
Woran erkennt man gefälschten Honig?
Fazit

 

Allgemeine gesundheitliche Wirkung von Honig

Antioxidantien

Honig enthält zwar an sich nicht viele Vitamine und Mineralstoffe, jedoch viele Antioxidantien. Diese sind wichtig, um eine ausgleichende Funktion gegenüber den freien Radikalen darzustellen. Haben wir zu viele freie Radikale in unserem Körper, kann dies zum sogenannten „oxidativen Stress“ führen. Einfach gesagt kommt es dadurch innerhalb unseres Körpers zu bestimmten Prozessen. Wenn diese über einen längeren Zeitraum andauern, kann sich ein erhöhtes Risiko der Entstehung bestimmter Krankheiten zeigen. Dazu zählen bspw. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen. Sowie vermutlich auch Erkrankungen, die Folge von Schädigungen des zentralen Nervensystems sind, wie Schlaganfall, Parkinson oder Alzheimer.
Die Kombination der im Honig enthaltenen verschiedenen Antioxidantien sorgt somit dafür, dass der Enstehung zu vieler freier Radikale entgegen gesetzt werden kann und Honig somit eine gesundheitsförderliche und -präventive Wirkung besitzt.

Antibakteriell und entzündungshemmend

Ebenso besitzt Honig eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung, die sich positiv auf unser Immunsystem auswirken kann. Beispielsweise hat dieser eine beruhigende Auswirkung auf unsere Haut. Er soll die Fähigkeit besitzen Hautkrankheiten, wie Schuppenflechten oder auch Herpesbläschen zu verbessern. Aber auch bei auftretenden Erkältungen kann Honig Wunder bewirken. Eine warme Milch mit einem Löffel Honig schien in einigen Studien eine wirksame Methode gegen Husten und Halsschmerzen zu sein. Aber Achtung: Die Milch sollte nicht wärmer als 40°C sein, da ab dieser Temperaturgrenze wichtige heilende Enzyme des Honigs zerstört werden könnten. Für Kinder unter 12 Monaten ist Honig nicht geeignet. Dieser enthält bestimmte Keime, die zu einer Lebensmittelvergiftung führen können. Denn das Immunsystem von Säuglingen ist noch nicht ausreichend gestärkt.
Auch für die Wundheilung gilt Honig durch bestimmte Enzyme als besonders desinfizierend und heilend.

Weitere positive Auswirkungen von Honig:

  • schneller Energiespender
  • mild zum Verdauungssytem
  • beruhigende Wirkung auf den gesamten Organismus

Jedoch sollte beachtet werden: Honig ist nicht gleich Honig.

 

 

Welchen Honig gibt es?

Naturbelassener Honig

Naturbelassenem Honig darf nichts entzogen oder zusätzlich angereichert werden. Ebenso darf er nicht wärmebehandelt sein. Nur in Deutschland produzierter Honig, der gleichzeitig naturbelassen ist, darf das Gütesiegel „Echter deutscher Honig“ tragen.

Konventionell produzierter Honig

Industriell produzierter Honig hingegen ist häufig kein reines Naturprodukt mehr. Er wird in Hinblick auf wirtschaftliche Aspekte in seiner Ursprungsform häufig verändert. Meist stellt er dadurch ein Gemisch aus verschiedenen Honigen oder aus einem Honiganteil mit verschiedenem Zucker- oder Stärkesirup dar. Zudem kommen in der konventionellen Bienenhaltung und Honigproduktion teilweise verschiedene Chemikalien zum Einsatz, die Milbenbefällen entgegen wirken sollen. Jedoch können dadurch Rückstände im Honig bleiben, die wir durch den Verzehr zu uns nehmen. Außerdem soll das Beschneiden der Flügel der Königinnen erlaubt sein, wodurch das Wohl der Tiere in Frage gestellt werden kann.

Im Gesamten kommen nur rund 20% unseres in Deutschland verkauften Honigs auch wirklich aus Deutschland. Ein Großteil wird importiert und häufig ist schwer erkennbar, ob es sich bei diesem auch wirklich um „echten“ Honig handelt oder nicht doch lediglich um ein Zuckergemisch.

 

 

Gefälschter Honig?

Honig zählt zu den am häufigsten gepanschten Lebensmitteln in Deutschland. Viele Etiketten wecken die Vermutung der Herstellung in regionaler Umgebung in Deutschland. Doch häufig handelt es sich dabei um die bereits erwähnten Importwaren. Als Kleingedrucktes lässt sich oft lesen: „Mischung von Honig aus EG-Ländern und Nicht-EG-Ländern“. Dies bedeutet, dass der Honig von überall auf der Welt stammen kann. Doch ist bei den importierten Waren häufig unklar, ob es sich nun um „echten“ Honig handelt oder nicht doch um die bereits erwähnten Gemische mit Zucker- oder Reissirup und zugesetzten Aromastoffen.

Es gibt Meinungen darüber, dass die Qualitätskontrollen unseres Landes gesichert sind und immer wieder Stichproben stattfinden. Dies soll dazu führen, dass kein gefälschter Honig in unseren Verkauf gelangt. Auf der anderen Seite gibt es jedoch auch Meinungen, dass es äußerst schwierig ist gefälschten Honig als diesen identifizieren zu können. Die Hersteller in der Honigindustrie wissen laut Aussagen ganz genau, wie sie die Zutaten des gefälschten Honigs zusammensetzen müssen, damit die Fälschung nicht erkannt wird. Zwar gibt es mittlerweile verschiedene Methoden, um die Echtheit eines Honigs zu prüfen, jedoch stoßen auch diese nach wie vor an ihre Grenzen. Eines der Probleme bei der Testung liegt darin, dass es sehr viele verschiedene Sirupe gibt und die unterschiedlichen Kombinationen sehr komplex sind. Somit ist unklar, wonach eigentlich gesucht werden muss.

Sollte tatsächlich viel gepanschter Honig verkauft werden, stellt sich die Frage inwiefern dieser auch noch seine ursprünglich gesundheitsförderliche Wirkung besitzt. Diese wäre demnach nicht mehr im gleichen Maße gegeben.

 

 

Woran erkennt man gefälschten Honig?

Doch woran könnte man nun gefälschten Honig vom reinen Naturprodukt unterschieden? Das ist gar nicht so einfach. Wie soll der Verbraucher echten Honig erkennen, wenn bereits technische Prüfverfahren an ihre Grenzen stoßen?

Um die Wahrscheinlichkeit des Kaufes eines „echten“ Honigs zu erhöhen, gibt es dennoch zu beachtende Dinge:

  • Einkauf beim regionalen Imker
  • Qualitätssiegel „Echter deutscher Honig“
  • genaue Herkunftsangabe auf dem Etikett
  • Produktion in Deutschland

Fazit

Die Welt des Honigs und der Honigproduktion ist ziemlich komplex. Wir als Verbraucher stehen ziemlich im Dunkeln und werden vielleicht manchmal schneller hinters Licht geführt als wir denken. Haben Sie gewusst oder hätten Sie gedacht, dass Honig aus wirtschaftlichen Gründen wohl häufig kein reines Naturprodukt mehr ist? Sondern gemischt mit günstigem Sirup? Honig ist also in der Tat nicht gleich Honig. Es gibt nicht nur die verschiedensten Honigsorten, die aufgrund der unterschiedlichen Blütenpollen zustande kommen. Scheinbar gibt es auch Honig, der seiner Bezeichnung eigentlich gar nicht mehr gerecht wird. Dabei besitzt er doch so viele gesundheitliche Vorteile und ist ein Wundermittel der Natur. Wenn Sie die positiven heilenden Effekte von Honig wirklich für sich nutzen wollen, geben Sie also acht, was genau Sie bei Ihrem nächsten Honigeinkauf in Ihren Korb packen.

 

Interessieren Sie sich generell für das Thema Ernährung? Dann wäre vielleicht auch unsere Ausbildung zum Ernährungsberater interessant für Sie.

 

 

 

 

Gastbeitrag schreiben
Unterstützen Sie unsere Blogschreiber